Gucken

Urlaub in Alcúdia

8. Oktober 2017


Unser Flug geht erst um 11.30 Uhr.
Trotzdem müssen wir schon, für unsere Verhältnisse, früh aufstehen …
🙂

Am Flughafen trinken wir einen grauenhafter Milchkaffee in der „Ständigen Vertretung“. Das Interieur ist echt das Beste am ganzen Laden …

In Palma angekommen, müssen wir ein bisschen auf die Abfahrt des Busses warten. Aber so haben wir noch Zeit, ein Croissant und einen anständigen Kaffee zu uns zu nehmen.
🙂

Nach einer knappen Stunde Fahrt mit dem Bus kommen wir an der schnuckelige Apartmentanlage an, die direkt am Strand liegt!

Das saubere und nett eingerichtete Apartment hat zwei Balkons und in der Besteckschublade ist sogar ein Korkenzieher zu finden.

Wir machen eine Spaziergang zu einem kleinen „SPAR“-Supermarkt, die es hier zuhauf gibt, kaufen das Notwendigste ein und laufen am Strand zurück zum Apartment.

Zum Essen geht’s ins Steakhouse „Dakota TaMex“, das laut Eigenwerbung seit 1965 existiert.

Nach einem kleinen Missverständnis beim Bestellen (Maike bekommt anstatt des gemischten Spießchens ein Filetsteak), bietet der superfreundliche Ober sofort an, dass wir weniger zahlen. Eine gute Entscheidung, dass Maike dass Filetsteak nicht zurückgehen lässt:
Es ist das beste, das sie je gegessen hat.
Und selbst in Nashville habe ich nicht so leckere und zarte Spareribs bekommen wie hier.

Der Espresso (Cafe solo) ist allererste Klasse und zum Schluss gibt’s noch einen kleinen Mojito auf Kosten des Hauses.

Wer also auf Mallorca ist, sollte, nach einem Spaziergang am unendlich langen Strand in der Bucht von Alcúdia, unbedingt dort einkehren.
Oder auch quer über die Insel fahren, um dort zu essen.

Beim Einschlafen hören wir die Wellen rauschen …

(more…)

Kategorie Gucken,Reisen,Unterwegs

Weihnachtsspaziergang

25. Dezember 2016

Erster Weihnachtsfeiertag – da sollte man mal ein paar Schritte an der frischen Luft machen.

Wir fahren nach Mülheimer und parken direkt unter der Brücke.
Am Rhein entlang marschieren wir, an der Kirche Sankt Clemens vorbei, Richtung Norden.

Die merkwürdigen Betonbögen, die nach ein paar hundert Metern am Rhein stehen, sind die Reste der „Schlackenbergwerft“, einer Verladeanlage, in der die Produkte der Kabelfabrik „Felten und Guilleaume“ in der Schanzenstraße auf Rheinkräne verladen wurden. Mer Infos dazu finden sich in diesem Artikel des „Kölner Stadtanzeigers“.

Irgendwann drehen wir um und entdecken auf dem Rückweg noch ein heftig weihnachtsbeleuchtetes Haus.
🙂

Auf dem Gelände des schönen alten Stammheimer Wasserturms, das wir passieren, sollen moderne (Luxus?-) Wohnungen entstehen.

Uns fallen mehrere rot-weiß-blaue Flaggen auf: Köln-Mülheim hat tatsächlich ein eigenes Wappen!

Kategorie Gucken,Unterwegs,Wandern

Traurig

14. Dezember 2016

Mit Herbert habe ich einen kleinen Ausflug zu Orten unternommen, die bald nicht mehr existieren.
Ganze Dörfer verschwinden, die Menschen dürfen zukünftig in hässlichen Neubausiedlungen auf dem platten Land wohnen.

Ersatzdorf. Würg ...

RWE schreddert aber weiter alte Kirchen, wunderschöne Hofanlagen oder jahrhundertealte Bäume für eine Technologie ohne Zukunft …

Hier die Fotos, die wir für das 17te Türchen eines Online-Adbventskalenders gemacht haben:

 

Mit der kleinen Lumix habe ich nebenbei noch ein paar Fotos gemacht …

Tagebau-Wüste

Kategorie Gucken,Unterwegs

Im Sperrgebiet*

5. Februar 2016

featured_himmel

30. Januar 2016

Wir wollen eine Woche Urlaub in der Nähe des Schaalsee (hier verlief mal die DDR-Grenze) mit einem Besuch zu Mutters 89sten Geburtstag verbinden.

Auf dem Hinweg machen wir einen kurzen Abstecher nach Lüneburg und dort einen Stadtbummel im Nieselregen.
Laut Wettervorhersage wird das Wetter wohl die Woche über so bleiben.
Aber wir haben ja die entsprechenden Klamotten eingepackt …

Nachmittags kommen wir in Karft, einem kleinen Dorf bei Wittenburg, an unserem Feriendomizil an: Dem „Rauchhaus“, einem alten Bauernhof, der liebevoll restauriert ist.
Nichts für Menschen, die ein Standard-Luxushotel erwarten. Wir allerdings finden unsere Wohnung unter dem Dach super. Alles da, was man braucht; teilweise antike Möbel geben dem Ganzen einen eigenen Charme.

31. Januar 2016

Wir erkunden die nähere Umgebung und fahren nach Zarrentin am Schaalsee.
Leider ist das Kloster geschlossen, es ist aber trotzdem nett, durch den Ort mit seinen alten Gemäuern zu laufen.

Wir machen uns auf nach Ludwigslust, wo wir mittag machen.
Das ehemalige Dorf Klenow wurde 1754 von Herzog Christian Ludwig II zu seinem Jagdsitz erklärt und heißt fortan „Ludwigslust“.
Wir laufen um das Schloß herum durch den riesigen Schloßgarten und kommen auf dem Heimweg noch am Friedhof mit seinem auffälligen Eingangstor vorbei.

2. Februar 2016

Heute auf dem Programm – Landeshauptstadt Schwerin.
Dort geht es zuerst mal in den Dom.

Nachdem wir uns noch was zu Lesen besorgt haben (Internet gibt’s nicht in der Ferienwohnung), laufen wir durch die Altstadt Richtung Schloß, machen einen Spaziergang durch den Schloßgarten und ab geht’s nach hause …

3. Februar 2016

Heute geht’s in die alte Hansestadt Wismar.
Wow – was für ein Stadtbild!

Die Altstadt von Wismar - der Hammer!

Erstes Ziel ist die Marienkirche, deren Hauptschiff im zweiten Weltkrieg beschädigt und dann 1960 (ohne zwingenden Grund) gesprengt. Der Turm musste als Seezeichen erhalten bleiben …
Wegen des fiesen kalten Windes bleiben wir nur kurz auf dem Kirchturm, auf den ein Fahrstuhl fährt. Der freundliche Sicherheitsmann im Fahrstuhl macht uns auf ein Wandgemälde aufmerksam, das gerade mittels modernster Technik freigelegt wird.

Auf dem Weg durch die Stadt kommen wir an der Heiligen-Geist-Kirche vorbei und werfen einen Blick ins alte Gemäuer. Ich sofort mit dem „Aufpasser“ ins Gespräch, der mir faszinierende Details über die Geschichte der Kirche und die Holzdecke der Kirche erzählt. In Eigenregie hat er ein Heft zusammengestellt, in dem die biblischen Geschichten, die an der Decke in Bildern gezeigt werden, beschrieben sind.

Wismar muss man einfach gesehen haben!

5. Februar 2016

Nachdem ich gestern meinen Freund John besucht habe und anschließend in Hamburg war, um 13 (!) Kartons mit Dias aus meiner alten Fotoagentur action press in Empfang zu nehmen, sind wir heut nochmal an die Ostsee gefahren. Nach Travemünde, von wo aus Maike Großeltern ihre letzte Reise angetreten haben und ich als Fernfahrer mit meinen Schwedenlastern gestartet bin.
Nach einem kleinen Bummel entlang der Promenade gehen wir im Fisherman’s lecker Fisch essen und anschließend auf einen Kaffee in die „Alte Vogtei“.
In diesem liebevollen dekoriertem Café in historischem Ambiente kann man nicht nur lecker Milchkaffee trinken, sondern hat auch eine riesigen Auswahl an Tee.

Auf dem Rückweg zu unserer Ferienwohnung fahren wir noch in Gronenberg vorbei, wo ich mal gewohnt habe.
Schade – der nette ehemalige Dorfgasthof „Knirker Krug“, in dem ich damals meine Wohnung hatte, ist nun wohl verkauft und hinter einem Zaun verbarrikadiert.

Morgen geht’s zurück nach Köln – da tobt noch der Karneval …

* Sperrgebiet: http://www.mdr.de/damals/archiv/artikel84666.html

Kategorie Gucken,Unterwegs

Kurzwochenende im Wendland

19. Januar 2016

Eine Freundin hatte Geburtstag und feierte in Penkefitz im Wendland.

Wer immer schon mal wissen wollte, was die gelben Andreas-Kreuze im Wendland bedeuten.

 

Hier waren wir

Größere Karte anzeigen

Kategorie Gucken,Unterwegs,Vermischtes

Herbst

5. Oktober 2013

herbst

Kategorie Gucken

Hamburg, meine Perle…

1. Mai 2012

Am Wochenende waren wir in meiner alten Heimat Hamburg. Mann, war schön, mal wieder da zu sein.

Geschlafen haben wir im AO Hostel, mittendrin auf der Reeperbahn. Es ist eine einfache, preiswerte Bleibe mit sauberen Zimmern (ohne Telefon und Fernseher – aber wer braucht das schon, wenn man den Kiez vor der Tür hat), anständigen Betten und einem netten Frühstücksbüffet. Keine Luxusherberge – aber sehr charmant. Man wird ein bisschen an frühere Jugendherbergszeiten erinnert.
🙂


Beim Spaziergang an den Landungsbrücken, dem Michel und den Krameramtsstuben vorbei Richtung Frühlings-Dom (für Nichthamburger: Ein großes Volksfest), kamen wir an Gassen vorbei, die selbst ich noch nie gesehen hatte. Das ist der Vorteil, wenn man nach langer Zeit mal einen Touristenbummel durch „seine Stadt“ macht.

Den Bummel, vom Hafen durchs Karo- und Schanzenviertel wieder zur Reeperbahn, endete in der Lincolnstraße im Nobiskrug, eine der letzten, urigen Kneipen, in die sich selten Touristen verirren, wo aber noch „echte“ St. Pauli Bewohner am Tresen „maxen“ (knobeln). Nikotin-Patina von mindestens 30 Jahren und an der Decke Koggen-Modelle. Beim Astra vom Fass hat Willi, ein alter Seemann, den wir da kennengelernt haben, richtig schönes Seemansgarn gesponnen.
Perfekter Abschluss!

Am nächsten Morgen noch schnell ein Foto von der legendären „Ritze“ gemacht, deren Hintereingang auf dem Parkplatz vom Hotel ist. Dann ging’s runter zum Fischmarkt.

Nach dem Frühstück stand noch „Hagenbecks Tierpark“ auf dem Programm, wo man gerade einen Babyelefanten bestaunen kann. Highlight ist aber das Giraffen-Füttern (nur am Wochenende!). Sowas erlebt man nun echt nicht alle Tage…

Kategorie Gucken,Unterwegs

Unter dem Kölner Dom

24. März 2012

Was wir immer schon mal machen wollten: An einer Führung unter dem Kölner Dom teilnehmen.

Dort haben vor etlichen Jahren die Archäologen angefangen zu buddeln und haben nicht nur das Fundament der Säulen und Türme des heutigen Kölner Doms gefunden, sondern auch Teile des alten Doms und alter römischer Häuser, die mehrere Meter tief unter dem Fußboden des Doms liegen.

Leider ist nicht die ganze Grabungsstätte zu besichtigen, weil irgendwann die Kirche angefangen hat, unter dem Chor der Kirche ihre wichtigen Männer beizusetzen. Dieser Bereich ist nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich.

Guckt Euch die Bildbeschriftungen an, da gibt’s nähere Erläuterungen.

Links:
Kölner Dom bei Wikipedia
Offizielle Seite Kölner Dom

Kategorie Gucken,Unterwegs

Lavakeller

7. März 2012

Links:
Lavadom bei Wikipedia
Offizielle Homepage

Kategorie Gucken,Unterwegs

Es gibt Tage…

30. November 2011

…im Leben eines Mannes, die vergisst er nie.

Zuerst durfte ich heute bei den Ludolfs fotografieren.

Und als ich nach Hause kam, fand ich einen wunderbaren Adventskalender vor.

Kategorie Gucken,Unterwegs,Vermischtes