Die gute alte Kaffeemaschine

10. Januar 2009

Meine KaffeemaschineSo richtig guten Filterkaffee bekommt man auch nur noch selten.

OK – ganz toll ist es, wenn man Kaffee von Hand aufbrüht. Allerdings hat
auch die klassische Kaffeemaschine ihren Charme.
Vor allem das Geräusch – hat fast schon was Meditatives…

[mp3player width=150 height=20 title=“Die gute alte Kaffemaschine“ config=fmp_jw_widget_config.xml file=http://blog.frank-hempel.de/wp-content/uploads/2009/01/kaffemaschine2.mp3] Das Röcheln der Kaffeemaschine

Die allererste Webcam, die im Internet zu sehen war, zeigte übrigens auch nichts weiter, als nur eine Kaffeemaschine.
Installiert worden war sie von Studenten in Cambridge, die es leid waren, im “Traojan Room” (wo die Maschine stand) vor einer leeren Kanne zu stehen. Mit der Cam konnte man nun den Stand des Kaffees in der Kanne checken.
Als Cam und Kaffeemaschine endgültig abgeschaltet wurden, ersteigerte der “Spiegel” das gute Stück, das in der Uni seinen Dienst von 1991 bis 2001 versah, zum Preis von 10.452,72 DM. Leider ist die Cam beim “Spiegel” offline, wie man hier sieht.

Das letzte Foto der Kaffeemaschine kann man hier sehen.

Selbst bei Wikipedia wird sie erwähnt!

Kommentare

  • 1. Kommentar von maiks am 10. Januar 2009:

    Wir kommen von einem Spaziergang zurück. Die Kaffeemaschine gurgelt in der Küche vor sich hin, und ich denke, kann ich noch schnell die Spülmaschine ausräumen… Als Hempel die Küche stürmt. Mit Laptop und Mikro bewaffnet, versteht sich. “Bleib mal still stehen und keinen Ton jetzt”, ruft er mit entgegen und versperrt mir den Zugang zur Spülmaschine.
    Da stehe ich nun mit meinem Stapel Essteller auf der Hand und darf den Hundertjährigen Schlaf aus diesem Dornröschenmärchen nachspielen, während mein Mann mit geradezu kindlicher Freude das Gurgeln der Kaffee-Maschine aufnimmt. Der Pegel auf dem Laptop schlägt aus, Hempel hält das Mikro an die Maschine und grinst dümmlich vor sich hin…
    Ich stehe noch immer wie verhext stocksteif in der Küche, der Arm auf dem die Teller ruhen fällt mir bald ab, die Hand zum Öffnen des Hochschranks ist bewegungslos ausgestreckt, da atmet Frank auf. Der letzte Gurgler ist festgehalten. Erfreut teilt er mir mit, dass ich mich rühren darf.
    “Schön, immerhin bevor mir der Arm abgefault ist”, antworte ich genervt und mein Mann entschwindet.
    Gerade als ich die Tassen aus der Maschine holen will, taucht er abermals der Küche auf. Nochmals habe ich in den in hundertjährigen Schlaf zu verfallen, weil er jetzt auch noch ein Foto von der Maschine (inzwischen gurgelt da nix mehr, der Kaffee ist durchgelaufen) machen muss.
    So ein Affentheater nur für den Blog?
    Na, ich weiß ja nicht…

  • 2. Kommentar von Pia am 11. Januar 2009:

    Letztendlich ist es doch genau das, was das Leben so absolut lebenswert macht.Das Gurgeln der Kaffemaschine am frühen Morgen. Bei mir gurgelt es…bin ein ungeduldiger Mensch was den Kaffe betrifft… nicht so lange. Habe ne Senseo. Da geht der Kaffe nie aus und ist in nix komma null ferig. Somit bräuchte ich schon mal keine Webcam zu installieren….
    Gruss aus Froonkkreiiisch
    Pia

  • 3. Kommentar von Anke Daniels am 17. Januar 2009:

    Ja, so eine gurgelnde Kaffeemaschine hat echt was. Genieße dann aber doch lieber den per Hand aufgeschütteten. Auch, wenn es noch richtig Arbeit ist. Besonders wenn Besuch da ist. 🙂

    Aber das schöne Geräusch fehlt doch. Also…ein dreifaches Hoch auf die gute, alte Kaffeemaschine.
    Gruß ausm Haus.
    Anke

Schreiben Sie einen Kommentar


* E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

« »